Silikon, Silikonkartuschen, Silikonwerkzeuge – z.B.: Silikonspachtel, Fugenhai, Fugenspachtel

Gerne können Sie über uns Silikon, Silikonkartuschen, Silikonwerkzeuge – z.B.: Silikonspachtel, Fugenhai, Fugenspachtel über uns beziehen.

Wir liefern Silikon-Produkte für folgende Anwendungsbereiche:

  • Sanitärfugen für Bäder, Nasszellen, Dusche, Duschraum, WC-Anlagen, Sanitärobjekte
  • Sanitärfugen für Fliesen, Naturstein, Platten, Keramik, Kunststoff, Abdichtung
  • Schwimmbad- und Unterwasserabdichtungen
  • Fenster-, Türen- und Glasfalzversiegelung  DIN 18545
  • Spiegelrand- und Profilglasversiegelung
  • Fugen Parkett, Holzboden, Laminatboden , Korkboden
  • Wetterbeständige Abdichtung von Metallkonstruktionen, Dachverglasungen, Wintergärten
  • Bewegungsfugen in Boden, Wand, Fassade, aus Marmor oder Naturstein
  • Fertiggaragen- und Betonelementfugen
  • Hochbau-Fassadendehnungsfugen DIN  18540

 

Schimmelpilz- Entferner

Die neue Wirkstoffformel

Unser Schimmelpilz-Entferner ist im Gegensatz zu vielen anderen Produkten frei von Chlor, Hypochlorit, Alkoholen,
Aldehyden sowie quartären Ammoniumverbindungen. Eine neue Wirkstoffformel beseitigt in kurzer Zeit Schimmelpilz,
Schimmelpilzsporen und Bakterien, ohne Silikonfugen, Acrylwannen, Fliesen, Duschkabinen oder deren Dichtungen
anzugreifen. Aufgrund seiner einfachen, schnellen und sicheren Wirkungsweise eignet sich dieser Schimmelpilz-Entferner
für den professionellen sowie privaten Einsatz.

Von chlorhaltigen Schimmelpilzentfernern und Reinigern raten wir aus abdichtungstechnischen, aber vor allem aus
gesundheitlichen Gründen dringend ab.

Im Sanitärbereich eingesetzte Dichtstoffe sind in der Regel nicht chemikalien- und schon gar nicht chlorbeständig.

Chlororganika nehmen laut einer Greenpeace-Studie bei krebserregenden Chemikalien eine absolute Spitzenstellung ein. Ein Drittel der als krebserregend eingestuften Stoffe
sind demnach Chlorverbindungen, die bereits in sehr geringen Konzentrationen wirken.

 

Ein immer wieder auftretendes Ärgernis ist der Schimmelpilzbefall. Er entsteht oft in feuchten, warmen und
schlecht belüfteten Räumen, z. B. Kellern, Schwimmbädern, Saunen aber auch in innen liegenden Badezimmern
(ohne Fenster).

Damit es überhaupt zu einem Schimmelpilzbefall kommen kann, müssen folgende Vorraussetzungen gegeben sein:

  • Hohe Luftfeuchtigkeit bei gleichzeitig schlechter Durchlüftung
  • Temperatur über 20° C im Bereich des Feuchtigkeitsfilms
  • Organische Rückstände, z. B. Ablagerungen von Körperpflegemittel, wie Duschgel, Seife etc.

Silikonfugen besitzen die geringste Wärmeleitfähigkeit bei einem Fliesenbelag, deshalb werden sie in den meisten
Fällen als erstes befallen.

Schimmelpilze sondern einen Verdauungssaft ab, der das Silikon in für den Pilz verwertbare Spaltprodukte zersetzt.
So kann der Pilz in den Dichtstoff hinein wachsen, was oft zu Undichtigkeiten und Wasserschäden führt (man spricht
von einem sekundären Befall).

Auf Verfugungen tritt dann eine punktförmige, sich langsam vergrößernde Oberflächenverfärbung auf. Die Flecken sind
meist schwarz, können aber auch bräunlich, gelblich, rot, violett oder rosa sein. Eine große Gruppe der
Mikroorganismen sind Pilze. Schätzungsweise gibt es 250.000 verschiedene Pilzarten, von denen etwa 50.000 zu der
Unterart Schimmelpilze gehören. Der Schimmelpilz verbreitet sich durch Sporen mit einem Durchmesser von einem
Bruchteil eines Millimeters. Die Sporen werden wie Staubpartikel vom Wind verbreitet und sind sehr
resistent und langlebig.